Geographiewettbewerb Diercke WISSEN rückt 2022 Klimakrise in den Fokus

Relaunch für Diercke WISSEN: Der größte deutsche Geographiewettbewerb für Schulen setzt in diesem Jahr noch mehr auf Wissen über den Klimawandel. Für das Konzept ist eine neue Jury verantwortlich, die die Vielfalt des Faches Geographie zeigen und dazu motivieren will, sich mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Das neue Magazin #WirHANDELN! gibt Schülerinnen und Schülern außerdem Tipps, wie sie sich selbst für Nachhaltigkeit einsetzen können. Der Diercke WISSEN Wettbewerb wird von der Westermann Gruppe zusammen mit dem Verband Deutscher Schulgeographen veranstaltet.
 

Neue Ausrichtung des Wettbewerbs

Nachdem der Wettbewerb 2020 und 2021 aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht bis zum Finale geführt werden konnte, stehen die Zeichen 2022 auf Neuausrichtung: „Es geht darum, die gesamte Bandbreite der Geographie zu zeigen“, erklärt Dr. Simone Reutemann, zweite Vorsitzende des Verbands Deutscher Schulgeographen e. V. sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Humangeographie der Technischen Universität Dresden. „Die Fragen reichen vom Wahrzeichen Japans bis hin zu einer Schätzung, wie viel Wasser für die Herstellung eines Burgers mit Rindfleisch benötigt wird.“

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Fragen zum Klimawandel. „Die Klimakrise zeigt, wie wichtig es ist, dass Kinder und Jugendliche geographische Zusammenhänge verstehen können. Mit dem Wettbewerb wollen wir sie dazu ermutigen, sich mit diesen Themen zu beschäftigen“, so Dr. Simone Reutemann. Die Mädchen und Jungen machen sich zunehmend Sorgen um ihre Zukunft: Das hat eine internationale wissenschaftliche Studie gezeigt, bei der 10.000 Kinder und Jugendliche aus zehn Ländern befragt worden waren. Die Mehrheit von ihnen gab an, Angst vor der Klimakrise zu haben.
 

#WirHANDELN! – Nachhaltigkeitstipps für Jugendliche

Doch wie können junge Menschen sich für den Klimaschutz engagieren? Einige Wege werden in dem neuen, fächerübergreifenden Magazin #WirHANDELN! von Westermann vorgestellt: Angelehnt an die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen werden 17 Aktivistinnen und Aktivisten vorgestellt und interviewt. Darunter sind Klimagerechtigkeitsaktivistin Luisa Neubauer, Mitorganisatorin von Fridays for Future und Felix Finkbeiner, dessen Idee für die Stiftung Plant-for-the-Planet auf ein Referat zurückgeht, das er in der vierten Klasse hielt. Mit diesen Vorbildern will das Magazin Schülerinnen und Schülern Mut machen, sich für eigene Nachhaltigkeitsideen einzusetzen.
Die Neuausrichtung des Wettbewerbs und Publikationen wie #WirHANDELN! sollen dabei helfen, Schülerinnen und Schülern wichtiges geographisches Wissen über den Klimawandel zu vermitteln und Jugendlichen gleichzeitig Werkzeuge an die Hand zu geben, um eigene Beiträge für mehr Nachhaltigkeit leisten zu können. 
 

In vier Runden zum virtuellen Finale

Der Wettbewerb ist in vier Runden unterteilt: In der ersten Runde werden die Klassensiegerinnen und Klassensieger bestimmt. Sie treten anschließend gegeneinander an – wer gewinnt, wird in der zweiten Runde zur Schulsiegerin oder zum Schulsieger gekürt. Die ersten beiden Wettbewerbsrunden erfolgten bereits Anfang 2022. Nun geht Diercke WISSEN in die dritte Runde: Bis Ende März hatten die Schulen Zeit, die Antworten ihrer Schulsiegerinnen und Schulsieger auf die Stichfragen an die Landesbeauftragten des Verbandes Deutscher Schulgeographen zu schicken. Diese bestimmen für jedes der 16 Bundesländer eine Finalistin oder einen Finalisten; außerdem treten die Schulsiegerinnen und Schulsieger deutscher Schulen im Ausland gegeneinander an und stellen ebenfalls eine Kandidatin oder einen Kandidaten. Die Besten erhalten das Ticket fürs Finale. Dieses findet am 10. Juni 2022 als virtuelle Show statt. 


https://diercke.westermann.de/wissen 

 

Illustration: © stock.adobe.com / deagreez