„¿Qué pasa?“ und „Gesellschaft bewusst“ zum „Schulbuch des Jahres 2021“ nominiert

Das Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung hat die Lehrwerke „¿Qué pasa?“ und „Gesellschaft bewusst“ von Westermann für den Preis „Schulbuch des Jahres 2021“ nominiert. Die Lehrwerke setzen nach Einschätzung der Jury über das eigene Fachgebiet hinaus neue Impulse zur Wissensvermittlung in der Schule.

Die Neuauflage des Spanisch-Lehrwerks „¿Qué pasa?“ Band 5 für das fünfte Lernjahr bereitet umfassend auf die Oberstufe vor. Lehrkräfte können mit dem Buch dank seines modularen Ansatzes in beliebiger Reihenfolge arbeiten und die thematischen, landeskundlichen Schwerpunkte mit frei wählbaren Grammatikmodulen verknüpfen. Aufgegriffen werden Ereignisse aus der jüngsten Vergangenheit, so dass das Lehrwerk über hohe Aktualität verfügt. Das differenzierte Aufgabenangebot geht in großem Maße auf die unterschiedlichen Lernstände der Schüler und Schülerinnen ein. „Differenzierung und Individualisierung können somit besser umgesetzt werden als mit den meisten anderen Lehrwerken“, so die Jury.

Für die Reihe „Gesellschaft bewusst“ wurde eine völlig neue Konzeption entwickelt. Es ist erstmals durchgehend integrativ. Gesellschaftlich relevante Themen werden darin so aufgegriffen, dass sie sich an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren und nicht an der Fachsystematik der Fächer Erdkunde, Geschichte und Politik. Alle Themen werden aber so bearbeitet, dass die drei Fachperspektiven zum Ausdruck kommen. Das Lehrwerk bietet zahlreiche analoge und digitale Fördermöglichkeiten, so lassen sich zum Beispiel die Texte über Audiodateien erschließen. Die Jury zum neuen Band für die Jahrgangsstufen 5 und 6: „Den jungen Schüler*innen wird die Welt auf verschiedenen Wegen geöffnet. Dabei wird immer wieder versucht über das beliebige Sammeln von Informationen hinauszugehen und über eine gezielte Fragestellung das Erkenntnisinteresse zu formen, zu bündeln und zu schärfen.“ 

Der Preis Schulbuch des Jahres würdigt seit 2012 jährlich besonders innovative Schulbücher. Verliehen wird er vom Georg-Eckert-Institut zusammen mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und dem Didacta Verband. In diesem Jahr werden turnusgemäß Lehrwerke der Sekundarstufe I prämiert. Die Gewinner gibt das Georg-Eckert-Institut voraussichtlich im Mai bekannt.